Kindernarkosen beim Zahnarzt: Aus Wirtschaftlichkeitsgründen in Hamburg nicht mehr ausreichend möglich?

by

Etwa die Hälfte aller Kinder im Vorschulalter in Deutschland hat Karies an ihrem Milchgebiss. Bei vielen von ihnen sind die Milchzähne so stark geschädigt, dass Kiefer und Gebiss nur mithilfe einer Operation in Vollnarkose saniert werden können. Allein in Hamburg brauchen pro Woche etwa 100 Kinder eine solche OP, die in spezialisierten Kinderzahnarztpraxen zusammen mit ausgewählten niedergelassenen Anästhesisten mit dem Schwerpunkt Kindernarkosen durchgeführt wird. Seit Anfang 2014 ist aufgrund geänderter Regularien bei der Abrechnung ein verantwortungsvolles, sicheres, qualitätsorientiertes und wirtschaftliches Arbeiten nicht mehr möglich.

Dr. Matthias Lüthke vom Anästhesie-Netz-Hamburg (ANH) erklärt hierzu: „Kindernarkosen bei zahnärztlichen Behandlungen zählen leider nicht zu den ‚besonders förderungswürdigen Leistungen‘ und werden daher nicht als Einzelleistungen extrabudgetär, sondern im Rahmen streng begrenzter Budgets vergütet. Das bedeutet, dass wir für eine Kindernarkose beim Zahnarzt deutlich weniger Honorar erhalten als für die gleiche Kindernarkose beim Kinderchirurgen, Haut- oder HNO-Arzt – obwohl gerade kleine Kinder mit massiver Karies keine einfachen Patienten sind.“

In der Vergangenheit hat eine spezielle Absprache mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH) diese Lücke in der Vergütung ausgeglichen. „Leider duldet die KVHH die bisherige Auslegung der Abrechnungsregularien nicht mehr. Nach einigen konstruktiven Gesprächsversuchen sind unsere Verhandlungen nun ins Stocken geraten“, bedauert Lüthke. Es ist für das ANH daher absehbar, dass in den letzten Wochen des Quartals aus wirtschaftlichen Gründen kaum noch Narkosetermine für Zahnarzteingriffe bei Kleinkindern angeboten werden können. In den Praxen liegen bereits Infobriefe für die betroffenen Eltern aus.

„Eine Pauschale von 29 bis 49 Euro pro Fall und Quartal für den Anästhesisten, seine Anästhesieassistenz (ebenfalls Personal mit besonderer Qualifikation), seine Material- und Medikamentenkosten reicht bei Weitem nicht aus, die Kosten für eine solche Kindernarkose zu decken“, mahnt auch Dr. Ingrid Heithorst vom ANH, „es droht ein dramatischer Versorgungsnotstand, denn auch die Zahnkliniken der Krankenhäuser, etwa die Zahnmedizinische Abteilung am Universitätskrankenhaus Eppendorf, können eine entsprechende Versorgung zeitnah ebenfalls nicht anbieten.“

Interessierte Journalisten sind herzlich eingeladen, einen der ANH-Spezialisten für Kindernarkosen für einen Tag bei seiner Arbeit in Kinderzahnarztpraxen zu begleiten – solange sein Budget für Kindernarkosen bei Gebisssanierungen noch nicht aufgebraucht ist. Das ANH vermittelt Ihnen gern einen solchen Vor-Ort-Termin, auf der Homepage finden Sie Fotos von Kindern mit typischem Zahnstatus sowie Hintergrundinformationen.

Über das Anästhesie-Netz-Hamburg e.V. (ANH)

Das ANH ist ein Zusammenschluss niedergelassener Anästhesistinnen und Anästhesisten aus Hamburg und Umgebung. Das Netz hat sich dem bundesweit tätigen Anästhesie-Netz Deutschland (AND) angeschlossen. Gemeinsames Ziel ist es, die Qualität ambulanter Anästhesien zu erfassen, mithilfe von Patientenbefragungen zu messen, durch Peer-Visit-Verfahren zu kontrollieren und auf Basis dieser Daten zu fördern und weiter zu gewährleisten.

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: