Schmerzensgeld für vermeidbare Schmerzen beim Zahnarzt

by

Das OLG Koblenz hatte einen Fall zu entscheiden, in dem der Zahnarzt der Patientin Teilprothesen einsetzte. Aufgrund überstehender Prothesenränder entstanden zunächst Behinderungen beim Kauen. Schließlich veränderte sich sogar die Stimme der Patientin, da die nicht passende Zahnprothese sie beim Sprechen störte.

Als sich dann noch einige Kronen lockerten, suchte die Patientin einen anderen Zahnarzt auf. Ein durch den von ihr beauftragten Rechtsanwalt eingeschalteter Sachverständiger bestätigte die Mängel und führte diese auf eine fehlerhafte Behandlung durch den Zahnarzt zurück. Das OLG Koblenz gewährte der Patientin ein Schmerzensgeld in Höhe von 6.000 EUR (OLG Koblenz, Urteil v. 19.06.2007, 5 U 467/07). Ein weiterer Fall mangelhafter Ausführung von Überkronungen war dem gleichen Senat ein Schmerzensgeld von 7.000 EUR wert (OLG Koblenz, Urteil v. 15.11.2006, 5 U 159/05).

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: