Im ehemaligen Akustikon klappern bald die Zähne

by

Das Linzer Zahnmuseum übersiedelt zwar nur wenige Meter, gewinnt jedoch bedeutend an Platz, Charme und vermutlich auch an Besuchern

„Da tut sich was“, werden sich die Linzer wohl seit einiger Zeit beim Gang durch die Pfarrgasse in der Innenstadt denken. Und recht haben sie. Denn in einen Teil der Räumlichkeiten, die viele noch als Akustikon kennen, übersiedelt seit Dezember das Zahnmuseum. Das VOLKSBLATT hat Kustor Wilfried Wolkerstorfer und Organisator Gottfried Bachner bei einem exklusiven Lokalaugenschein auf den Zahn gefühlt. „Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns, viele Ausstellungsstücke sind noch in Schachteln, die Vitrinen müssen bestückt werden und dann steht noch ein Großputz bevor“, schildert der ehemalige Dentalfacharbeiter Bachner, der in seinem Berufsleben bei der Gestaltung von über 350 Ordinationen mitgewirkt hat. Das alte Zahnmuseum, nur wenige Meter entfernt im Alten Rathaus untergebracht, musste mit 50 Quadratmetern auskommen — umso größer die Freude bei den privaten Betreibern, dem „Verein für Geschichte der Zahnheilkunde“, nun 160 Quadratmeter mit den teils gruseligen Exponaten bestücken zu können. Ab Ende März werden den Besuchern — nach wie vor bei freiem Eintritt — auch Special Effects geboten. So geht etwa bei den Behandlungsstühlen, kommt man ihnen zu nahe, das Licht an. Zugegeben, dies kann schon unangenehme Erinnerungen wecken. Doch beim Blick auf so manch historisches Zahnarzt-Utensil ist wohl jeder beim Hinausgehen froh, in der heutigen Zeit zum Zahnarzt gehen zu dürfen.

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: