Krankenkasse wimmelt Senioren ab: Die Hanseatische Krankenkasse rät älteren Patienten, zu anderen Kassen zu wechseln

by

Mit der City BKK ist die erste gesetzliche Kasse nach der Gesundheitsreform zahlungsunfähig. Insbesondere ältere dort Versicherte stoßen bei der Suche nach einem neuen Anbieter auf Schwierigkeiten – besonders bei einer Hamburger Kasse mit „exzellenter Finanzstabilität“.

Nach Informationen der Zeitung aber wird älteren Mitgliedern der City BKK von der HEK-Service-Hotline nahegelegt, sich stattdessen nach einem Versicherer aus der Gruppe der Betriebskrankenkassen, zu der auch die City BKK gehört, umzuschauen.

Als Begründung wird angegeben, für eine Mitgliedschaft bei der HEK müssten zunächst die Rabattverträge mit den Arzneimittelherstellern überprüft werden.

Zudem müsse ein möglicherweise ungünstigeres neues Gutachten über die Pflegestufe erstellt werden. Auch könne der Wechsel ziemlich lange dauern.

Die Hamburger Verbraucherschutzzentrale hat die HEK wegen des Vorwurfs, statt der teuren alten und kranken Mitglieder nur junge und gesunde haben zu wollen, schon länger im Visier, wie der der Leiter für Patientenschutz, Christoph Kranich, der Zeitung sagte. „Dieses Verhalten muss rechtlich geprüft werden – moralisch ist es auf jeden Fall nicht in Ordnung.“

Die HEK weist die Vorwürfe zurück. Es könne aber „im Einzelfall zu missverständlichen Äußerungen gekommen sein“, sagte der stellvertretende Vorsitzende, Torsten Kafka. Es lasse sich nicht jedes Gespräch nachvollziehen.

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: