Mark Zuckerberg:“Datenschutz ist Schnee von Gestern“

by

die social networks nerven, aber es ist ein Teufelskreis einerseits nutzt man sie täglich, dadurch werden sie hochgehoben und verlieren die Bodenhaftung, das macht die Firmen groß und damit arrogant und unfreundlich. Dadurch wird der Service miserabel  – ich denke da nicht zu letzt an einen gewissen „Stefan“, der die deutsche Abteilung bei Facebook leitet und aus meiner Sicht schlichtweg die Kulminanz an Inkompetenz ist. Gestern hatten wir es mit StudiVZ, und gleich drauf ist wieder Facebook dran. Ein Kreis endet eben nie

Facebook hat Nutzerdaten an Werbekunden verraten

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Immer Ärger mit der Privatsphäre

Zur Großansicht
AP

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Immer Ärger mit der Privatsphäre

Wer klickt denn da? Facebook hat seinen Werbekunden verraten, welche Nutzer auf Anzeigen klicken – obwohl den Mitgliedern der Schutz ihrer Daten versprochen wird. Die Panne betrifft laut „Wall Street Journal“ auch die sozialen Netzwerke MySpace und Hi5.

New York/Hamburg – Facebook ermöglichte Werbekunden laut einem Zeitungsbericht teilweise die Identifizierung von Nutzern. Dies stehe im Widerspruch zu Facebooks Datenschutzbestimmungen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Freitag. Es geht laut Bericht um die Fälle, in denen Facebook-Nutzer Anzeigen auf ihren Profilseiten anklickten. Dabei seien den Werbekunden unter bestimmten Umständen auch Daten übermittelt worden, aus denen sie den Nutzer identifizieren konnten. Auch andere Anbieter wie MySpace oder Hi5 sollen solche Daten verraten haben.

// <![CDATA[
if (navigator.userAgent.indexOf(‚iPhone‘) == -1) {
document.writeln(‚

‚);
document.writeln(“);
document.writeln(“);
document.writeln(„OAS_RICH(‚Middle2‘);“);
document.writeln(‚\/\/ -‚+‘->‘);
document.writeln(“);
document.writeln(“);
}
// ]]>

//

Denn es ist es üblich, Zusatzinformationen bei Werbeklicks nur anonymisiert zu übermitteln – darauf hatte sich die Internetbranche verständigt, um einer staatlichen Regulierung zuvorzukommen. Doch statt der üblichen wirren Abfolge von Zahlen und Buchstaben haben Facebook, MySpace und Hi5 offenbar Informationen zur Verfügung gestellt, die Mitglieder identifizierbar machen können. Ein Facebook-Sprecher bestätigte den Bericht. Diese Lücke sei aber inzwischen geschlossen worden.

Kritik an Facebook reißt nicht ab

Die Enthüllung kommt für Facebook zur Unzeit: Das Unternehmen steht gerade in der Kritik, weil es aus Sicht von Datenschützern die Nutzer zu freizügigem Umgang mit persönlichen Informationen dränge und zugleich nicht transparent genug beim Datenschutz sei. Pikant an dem Bericht ist auch, dass MySpace ebenso wie das „Wall Street Journal“ zum Medienkonzern News Corp. von Rupert Murdoch gehört. MySpace, lange das weltgrößte Online-Netzwerk, ist zuletzt deutlich von Facebook abgehängt worden.

Empfänger der Daten waren unter anderem der zu Google gehörige Werbevermarkter DoubleClick und Yahoos Tochterfirma Right Media. Beide Unternehmen erklärten laut „Wall Street Journal“, sie seien sich der Übertragung nicht bewusst gewesen und hätten die Daten nicht genutzt.

can/ore/dpa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: