6000 Euro Geldstrafe für die geklaute Prothese

by

Neu-Ulm – Ein Zahnarzt aus Neu-Ulm muss eine Geldstrafe zahlen, weil er einer Patientin eine unbezahlte Zahnprothese wieder aus dem Mund gerissen hat. Das Amtsgericht Neu-Ulm verurteilte den 57-Jährigen am Freitag wegen Nötigung und vorsätzlicher Körperverletzung – so die Süddeutsche. Der Mann muss 6000 Euro Geldstrafe zahlen. „Selbstjustiz kann bei uns nicht geduldet werden“, sagte der Richter in der Urteilsbegründung. In Bayern würden von einem funktionierenden Gerichtsvollzieher-System sehr schnell Forderungen eingetrieben. Der Mediziner hatte argumentiert, dass er erheblich unter Druck gestanden habe, als damals die Rechnung nicht voll bezahlt wurde. Er sei deshalb am Abend des 22. September 2008 zu der Patientin nach Hause gegangen, habe geklingelt, sich an der Haussprechanlage als Kriminalpolizist ausgegeben und ihr dann die Prothesen entnommen. Der Zahnarzt hat der Patientin inzwischen die Prothesen zurückgegeben. Er wollte nach eigenen Angaben lediglich erreichen, dass sich die Frau mit ihrer Krankenkasse in Verbindung setzt und sich als mittellos erklärt. Die Kasse sollte die noch fehlenden 700 Euro übernehmen. Jetzt muss sich die Ärztekammer noch mit dem Fall befassen. ddp

und so der Spiegel:

Zahnarzt entfernt gewaltsam Prothesen – Geldstrafe

Urteil in einem ungewöhnlichen Fall von „Mund-Raub“: Weil er einer zahlungsunwilligen Patientin an deren Wohnungstür einfach die Prothesen aus dem Mund entfernt hat, muss ein Zahnarzt 6000 Euro Geldstrafe zahlen. Das hat nun das Amtsgericht Neu-Ulm entschieden.

Neu-Ulm – Die Kammer verurteilte den 57-Jährigen am Freitag wegen Nötigung und vorsätzlicher Körperverletzung. „Selbstjustiz kann bei uns nicht geduldet werden“, sagte der Richter. In Bayern würden von einem funktionierenden Gerichtsvollziehersystem sehr schnell Forderungen eingetrieben. Der Mediziner hatte argumentiert, dass er erheblich unter Druck gestanden habe, als damals die Rechnung nicht voll bezahlt wurde.

Er sei deshalb am Abend des 22. September 2008 zu der Patientin nach Hause gegangen, habe geklingelt, sich an der Haussprechanlage als Kriminalpolizist ausgegeben und ihr dann die Prothesen entnommen. Zunächst hatte er die Tat bestritten und behauptet, es müsse sich um einen Doppelgänger gehandelt haben. Diese Schutzbehauptung gebrauchte er vor Gericht dann nicht mehr.

Der Zahnarzt hat der Patientin inzwischen die Prothesen zurückgegeben. Er wollte nach eigenen Angaben lediglich erreichen, dass sie eine Erklärung für ihre Krankenkasse unterschreibt, dass sie ohne Vermögen sei und die Kasse die noch fehlenden 700 Euro übernehmen solle.

Die 35-jährige Patientin erschien trotzdem ohne die Prothesen vor Gericht. Sie ekle sich inzwischen vor ihnen und wolle sie nicht mehr. Lieber ernähre sie sich von Suppen, Brei und kleingeschnittenen Lebensmitteln.

Die Verurteilung wegen Nötigung und vorsätzlicher Körperverletzung wird der schwäbischen Zahnärztekammer mitgeteilt. Sie entscheidet über mögliche dienstrechtliche Konsequenzen.

jdl/ddp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: